Volksinitiative 2017
Volksinitiative für mehr Lehrer in Sachsen-Anhalt
 

Aktuelle Pressemitteilungen

10. Mai 2017 Thomas Lippmann/Presseerklärung/Bildungspolitik/Schulpolitik

Landesregierung versagt in der Lehrerausbildung – Alarmglocken läuten immer lauter!

Auf die Entscheidung der Martin-Luther-Universität Halle, nach nur einem Jahr die Erweiterung der Lehramtsausbildung auf 700 Studienplätze zum kommenden Semester wieder auf 550 Studienplätze zurückzufahren, erklärt der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Thoms Lippmann: Das komplette Versagen von Bildungsminister Tullner und der... Mehr...


 

 

Homepage des Abgeordneten Thomas Lippmann (MdL): Sprecher für Bildungs- und Sportpolitik Landtagswahlkreis: Landkreis Wittenberg

Volksinitiative für mehr Personal an Sachsen-Anhalts Schulen

04. Mai 2017 - Volksinitiative startet Unterschriftensammlung

Vor der heutigen Landtagssitzung wurden die ersten Unterschriften gesammelt

Magdeburg. Die ersten Unterschriften sind gesammelt. Vor dem Magdeburger Landtag fiel heute der symbolische Startschuss zur Volksinitiative für mehr Lehrer*innen und pädagogische Mitarbeiter*innen an Sachsen-Anhalts Schulen. 30.000 Unterschriften sind das Minimum, um das Anliegen der Volksinitiative in den Landtag zu bekommen. Wir wünschen viel Erfolg und unsere Unterstützung ist gebongt! 

Foto: Aufruf der Volksinitiative
Foto: Aufruf der Volksinitiative
Foto: Sprecherinnen der Volksinitiative unterschreiben
Foto: Sprecherinnen der Volksinitiative unterschreiben
Foto: Thomas Lippmann (MdL) unterschreibt
Foto: Thomas Lippmann (MdL) unterschreibt
Foto: Thomas Lippmann (MdL) im Gespräch
Foto: Thomas Lippmann (MdL) im Gespräch
Foto: Banner und Info-Stand vor dem Magdeburger Landtag
Foto: Banner und Info-Stand vor dem Magdeburger Landtag
02. Mai 2017 - Volksinitiative startet

Mit der heutigen Landespressekonferenz startet die Volksintiative "Den Mangel beenden - Unseren Kindern Zukunft geben"

Foto: Landespressekonferenz
Foto von Katja Müller: Landespressekonferenz

Magdeburg. Gefordert wird, ganz grob gesagt, viel mehr Lehrer*innen und pädagogische Mitarbeiter*innen einzustellen und so die Unterrichtsversorgung sowie die pädagogische Arbeit an den Schulen zu sichern. Im Aufruf (PDF) werden konkrete Daten genannt und auch konkrete Zusammenhänge aufgezeigt.

Am Dienstag gibt es eine Landespressekonferenz dazu. Sie wird von den Vertrauensleuten betritten, u.a. Eva Gerth GEW und eine Vertreterin vom Grundschulverband. Ziel ist es bis zum Herbst mindestens 30.000 Unterschriften zu sammeln, je mehr desto besser. Die Unterschriftensammlung startett symbolisch am 4. Mai vor der Landtagssitzung auf dem Domplatz. Mal sehen wieviel Landtagsabgeordnete den Mut haben zu unterschreiben.

Volksinitiative 2017 - Sachsen-Anhalt braucht mehr Lehrer!

Den Mangel beenden – Unseren Kindern Zukunft geben!

Es fehlen Lehrerinnen und Lehrer in Sachsen-Anhalt. Seit Jahren gibt es viel zu wenige Neueinstellungen in den Schuldienst. Gleichzeitig steigt aber Jahr für Jahr die Zahl der Schüler. Allein in den letzten drei Schuljahren ist so ein Defizit von 1 000 Lehrkräften und 400 pädagogischen Mitarbeitern entstanden.

Deshalb startet nun eine Volksinitiative gegen den Mangel in der Bildung- für mehr Lehrerinnen und Lehrer, pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zur Absicherung des spezifischen Unterrichts an Förderschulen sowie im gemeinsamen Unterricht an den Regelschulen. Im Weiteren muss mehr Nachwuchs ausgebildet sowie die Einstellungspraxis geändert werden, um alle jungen Lehrkräfte im Land zu halten.

30 000 Unterschriften sind erforderlich, damit sich der Landtag mit den Forderungen beschäftigen muss. Mit Deiner Unterschrift unterstützt Du das Bündnis für mehr Lehrer in Sachsen-Anhalt!

Zur Unterschriftenliste

Ausgefüllte Unterschriftsbögen bitte senden an:
GEW Sachsen-Anhalt, Markgrafenstraße 6, 39114 Magdeburg

Vielen Dank!

Volksinitiative 2017: "Den Mangel beenden - Unseren Kindern Zukunft geben"

Aufruf

Den Mangel beenden –  Unseren Kindern Zukunft geben!

Die Kernforderungen unserer Volksinitiative sind:

1. Dass 1 000 Lehrerinnen und Lehrer und 400 pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlich zu den aktuellen Planungen eingestellt werden, um das in den letzten vier Schuljahren entstandene Personaldefizit zu beseitigen.

2. Dass der fachspezifische Personalbedarf an Förderschulen und im gemeinsamen Unterricht an den Regelschulen durch unabhängige Experten ermittelt und vom Land abgesichert wird.

3. Dass die Einstellungspraxis so geändert wird, dass alle jungen Lehrkräfte im Land gehalten werden.

4. Dass die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern und von weiteren pädagogischen Fachkräften ausgeweitet wird.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

immer häufiger erreichen uns in den letzten Monaten Berichte aus den allgemeinbildenden Schulen des Landes über umfangreiche Stundenausfälle, über Fächer, die gar nicht unterrichtet werden können und über die zeitweilige Schließung ganzer Schulen, weil keine Lehrkräfte mehr zur Verfügung stehen. 

Die verlässliche Öffnungszeit an den Grundschulen und die Unterstützung für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sind an vielen Schulen nicht mehr gesichert, weil hunderte pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fehlen. 

Seit Jahren gib es viel zu wenige Neueinstellungen in den Schuldienst. Gleichzeitig steigt aber Jahr für Jahr die Zahl der Schülerinnen und Schüler. Allein in den letzten vier Schuljahren ist so ein Defizit von 1.000 Lehrerinnen und Lehrern und 400 pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entstanden. Das Schulsystem ist längst an seine Leistungsgrenze geraten. Die ständig steigenden Anforderungen führen dazu, dass immer mehr Lehrerinnen und Lehrer und pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den älter werdenden Kollegien krankheitsbedingt fehlen und am Ende vorzeitig aus dem Schuldienst ausscheiden – ein Teufelskreis.

Durch den Personalmangel ist die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen und damit ihre und unser aller Zukunft in einer Wissens- und Leistungsgesellschaft grundlegend bedroht. Statt endlich mehr Lehrerinnen und Lehrer einzustellen, will das Bildungsministerium das Unterrichtsangebot immer weiter einschränken – nicht nur im kommenden Schuljahr, sondern auch darüber hinaus. 

In der Folge muss an den Grundschulen in immer größeren Klassen unterrichtet werden. Es drohen weitere Kürzungen bei der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf und bei der Sprachförderung von Migranten. In den Sekundar- und Gemeinschaftsschulen soll der naturwissenschaftliche Unterricht zur Diskussion gestellt werden. 

Dieser Entwicklung können wir nicht länger tatenlos gegenüberstehen. Wir wollen die Landesregierung unüberhörbar auffordern, unverzüglich eine radikale Umkehr in ihrer bisherigen Personalpolitik einzuleiten.

Wir brauchen ein starkes Signal für den Erhalt einer hochwertigen Schulbildung. Unterzeichnen Sie deshalb unsere Volksinitiative und werben Sie unter Ihren Freunden und Verwandten. 30 000 Unterschriften sind nötig, damit wir gehört werden und sich der Landtag mit unseren Forderungen beschäftigen muss.

Bündnis „Den Mangel beenden! - Unseren Kindern Zukunft geben!

Zehn Organisationen und Verbände tragen das Bündnis für diese Volksinitiative:

  • Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.V. - Landesgruppe Sachsen-Anhalt (dgs)
  • Deutscher Gewerkschaftsbund Sachsen-Anhalt (DGB)
  • Deutscher Sportlehrerverband e.V. - Landesverband Sachsen-Anhalt (DSLV)
  • DIE LINKE. Landesverband Sachsen-Anhalt
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen-Anhalt (GEW)
  • Grundschulverband e.V. - Landesgruppe Sachsen-Anhalt (GVS)
  • Landeselternrat des Landes Sachsen-Anhalt (LER)
  • Verband Sonderpädagogik e.V. - Landesverband Sachsen-Anhalt (vds)
  • Sekundarschullehrerverband Sachsen-Anhalt e.V. (SLV)
  • Verband Bildung und Erziehung e.V. - Landesverband Sachsen-Anhalt (VBE)

Zum vollständigen Aufruf der Volksinitiative (PDF)

Pressemitteilungen

10. Mai 2017 Thomas Lippmann/Presseerklärung/Bildungspolitik/Schulpolitik

Landesregierung versagt in der Lehrerausbildung – Alarmglocken läuten immer lauter!

Auf die Entscheidung der Martin-Luther-Universität Halle, nach nur einem Jahr die Erweiterung der Lehramtsausbildung auf 700 Studienplätze zum kommenden Semester wieder auf 550 Studienplätze zurückzufahren, erklärt der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Thoms Lippmann: Das komplette Versagen von Bildungsminister Tullner und der... Mehr...


28. April 2017 Volksstimme/Sachsen-Anhalt/Volksinitiative für mehr pädagogisches Personal an Schulen

Volksinitiative für mehr pädagogisches Personal an Schulen

Magdeburg. (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt wird eine Volksinitiative für mehr pädagogisches Personal an den Schulen gestartet. In den letzten Tagen rissen Berichte über die katastrophale personelle Ausstattung des Bildungssystems nicht ab, Bildungsministerium und Landesregierung hätten bislang wenig unternommen, ... Mehr...


28. April 2017 Thomas Lippmann/Presseerklärung/Bildungspolitik/Schulpolitik

Keine Aussicht auf Besserung – Regierung versagt erneut bei der Unterrichtsversorgung

Nach Kenntnis eines erneuten Antrages der Fraktion die LINKE zur Sicherung der Unterrichtsversorgung „Lehrkräfte einstellen, jetzt!“ für die Landtagssitzung in der nächsten Woche hat das Bildungsministerium nun hektisch den Versuch einer Reaktion unternommen und die schon länger angekündigte Stellenausschreibung für 370 Lehrereinstellungen heute... Mehr...