Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Bild: zwei Teddybären, die sich umarmen und küssen

Thomas Lippmann (MdL)

Landtagsaktionen für Bewohner von Alten- und Pflegeheimen

Die sechsjährige Nichte einer Landtagsmitarbeiterin hat schon mal das erste Bild zur Malaktion beigesteuert. Nun freut sich der Landtag auf die Bilder aller Kinder im Land. Foto: Landtag
Die sechsjährige Nichte einer Landtagsmitarbeiterin hat schon mal das erste Bild zur Malaktion beigesteuert. Nun freut sich der Landtag auf die Bilder aller Kinder im Land. Foto: Landtag

Postkarten und Kinderbilder für Bewohnerinnen und Bewohner der Pflegeheime:

Postkarten und Kinderbilder für Bewohnerinnen und Bewohner der Pflegeheime:

Die aktuell gültigen Kontaktsperren treffen vor allem Senioren und Pflegebedürftige hart.
In Alten- und Pflegeheimen ist zum Schutz der Gesundheit selbst der Besuch von Familien-mitgliedern derzeit nicht möglich und das aus gutem Grund.

Ein Drittel der bisher in Deutschland am Corona-Virus Verstorbenen sind Bewohner von Alten- und Pflegeheimen.

Um der Bewohnerinnen und Bewohnern eine kleine Freude zu machen, hat Sachsen-Anhalts LINKE-Landtagsfraktion eine landesweite Postkartenaktion gestartet. Wie der Wittenberger Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende, Thomas Lippmann mitteilt, wurden in den letzten Tagen auch im Landkreis Wittenberg mehrere hundert Postkarten an Alten- und Pflegeheime verteilt. „Ein kleiner Gruß von der Welt da draußen, das muntert in dieser schwierigen Zeit auf“

Zur Postkartenaktion erklärt der Abgeordnete weiter:
„Wir wissen um die Herausforderungen, vor die die aktuelle Lage Sie und Ihr Personal stellt.

Da sind zum einen die Schutzmaßnahmen, die richtig und der Lage angemessen sind, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern und Menschenleben zu schützen. Aber die aktuelle Situation gefährdet nicht nur das physische Wohlergehen, sondern insbesondere auch das psychische.

Die Maßnahmen – die ohne Frage lebenswichtig sind – bringen jedoch die Gefahr der sozialen Isolation mit sich. Das ist für alle Menschen nicht leicht, aber für die Menschen, um deren Betreuung Sie sich täglich mit größter Sorgfalt kümmern, kann dies zu einem emotionalen Stress führen und im schlimmsten Fall in einer Depression enden.

Wir möchten daher ein wenig Zuversicht und Freude schenken und haben uns überlegt, einen kleinen Gruß in Form einer Postkarte zu versenden, die daran erinnern soll, dass all die Menschen, denen wir so viel zu verdanken haben, nicht vergessen sind.“ Erklärt der LINKE-Landtagsabgeordnete.

Eine zweite Aktion hat der Landtag ins Leben gerufen:
„An die Stifte, fertig, los! – Kinder malen für Omas und Opas“

Unter dem Motto „An die Stifte, fertig, los! – Kinder malen für Omas und Opas“ möchte der Landtag von Sachsen-Anhalt in Zeiten der Corona-Pandemie ein Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts setzen. Alle Kinder und Jugendlichen des Landes sind aufgerufen, fröhliche Bilder für Menschen in Altenpflegeheimen zu malen.

Der Landtag möchte mit dieser Aktion Solidarität und Miteinander in der Gesellschaft stärken. Dabei nimmt er vor allem die Menschen in den Blick, die sich aufgrund der Corona-Pandemie derzeit besonders einsam und isoliert fühlen – die Bewohnerinnen und Bewohner von Altenpflegeheimen. Im Mittelpunkt steht nicht der Wettbewerbsgedanke, sondern der Gemeinschaftsgedanke. Jedes Kind in Sachsen-Anhalt und jede Familie kann mit einfachen Mitteln Teil einer gemeinsamen Aktion werden und Menschen in Pflegeheimen etwas Mut machen. In Sachsen-Anhalt leben derzeit mehr als 110 000 pflegebedürftige Menschen, mehr als 34 000 von ihnen leben in über 600 Altenpflegeheimen.

Alle Kinder und Jugendlichen, die an der Mal- und Zeichenaktion des Landtags teilnehmen, erhalten ein kleines Dankeschön! Hierfür müsste mit der Einsendung auch die Adresse mitgeteilt werden. (Diese wird ausschließlich im Rahmen dieser Fotoaktion verwendet und anschließend gelöscht.)

„Ich würde mich freuen, wenn sich viele Kinder aus dem Wahlkreis an der Aktion beteiligen.“ Thomas Lippmann (MdL)

Magdeburg, Lutherstadt Wittenberg, 28. April 2020